Berufsunfähigkeits­versicherung für Selbstständige

Selbständig und versichert gegen Berufsunfähigkeit

 Selbstständige müssen wie Angestellte bei der Wahl ihrer Berufsunfähigkeit darauf achten, dass die Bedingungen passen. Gerade bei Selbstständigen gibt es aber noch ein paar Klauseln, die besonders wichtig sind. Hier ist vor allem die Umorganisationsklausel wichtig, mit der der Versicherer prüft, ob der Beruf weiter ausgeübt werden kann, wenn bestimmte Arbeiten innerhalb des Unternehmens umorganisiert werden können – zum Beispiel durch Neueinstellung eines neuen Mitarbeiters. Diese Klausel kann bei manchen Versicherungen bei reiner Schreibtischtätigkeit oder wenigen Mitarbeitern entfallen.

Warum ist eine Berufsunfähigkeits­versicherung so wichtig?

Wovon lebst du, wenn du nicht mehr arbeiten kannst? Hast du schon so viel Kapital auf der Seite, dass du davon gut leben kannst? Ansonsten wird es eng. Staatliche Leistungen im Falle der Berufsunfähigkeit sind gering. Um überhaupt welche zu bekommen, musst du innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 3 Jahre Pflichtbeiträge in die Rentenkasse eingezahlt haben. Deine gesetzliche Erwerbsminderungsrente ist dann meist ein bisschen mehr als ein Drittel deines bisherigen Einkommens – die Höhe Ihrer Rente kannst du in deinem Rentenbescheid erkennen. Hast du keine Pflichtbeiträge gezahlt, hast du keinen Anspruch. Dann ist es umso wichtiger, dass du dich hier absicherst.

6 gute Gründe für die Berufsunfähigkeits­versicherung

1.

Es kann jeden treffen

2.

Die staatliche Erwerbsminderungsrente reicht nicht

3.

eventuell kannst du sogar Steuern sparen mit der BU-Versicherung

4.

Auch wenn du kein Geld mehr verdienst, kannst du dir die kleinen Annehmlichkeiten im Leben leisten

5.

Leistung auch im Pflegefall

6.

Einstimmige Expertenmeinung: Berufsunfähigkeits-schutz braucht jeder

Was leistet eine Berufsunfähigkeits­versicherung?

Wenn du deinen Beruf auf Grund einer Krankheit oder eines Unfalles länger als 6 Monate nicht mehr ausüben kannst (meist reichen schon 50 % aus), bezahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung eine Rente in der Höhe, wie du sie versichert hast. Im Idealfall ist diese Rente so hoch, dass du davon angenehm leben kannst, ohne dir Sorgen um deinen Lebensunterhalt machen zu müssen. Die Rente wird so lange bezahlt, wie du es vereinbart hast – wir empfehlen hier eine Laufzeit bis Endalter 67. Falls du das Glück hast, nicht berufsunfähig zu werden, bekommst du nur Geld zurück, wenn du eine Ansparvariante gewählt hast – allerdings empfehlen wir dir Versicherung und Sparen zu trennen.

Rollstuhl kann auch Selbstständigen blühen

Berufsunfähigkeits­versicherung für Selbstständige: Darauf kommt es an!

Für die Berufsunfähigkeitsversicherung bei Selbstständigen gilt, wie bei Angestellten auch, die Qualität der Versicherungsbedingungen muss stimmen. Besonders wichtig sind:

  1. Beachte, dass die Gesundheitsfragen richtig beantwortet werden und mache mit uns Voranfragen bei verschiedenen Versicherungen.
  2. Durch einen Berufsfragebogen können wir klären, welche Versicherung dich am günstigsten absichert.  Wichtig sind dabei der Grad der Bürotätigkeit, die Mitarbeiterzahl und Ausbildung.
  3. Achte darauf, dass die Berufsunfähigkeit zahlt bis du deine Altersvorsorge bekommst. Diese sollte möglichst mit einer Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit ausgestattet sein, damit sie auf jeden Fall weitergezahlt wird.
  4. Die Umorganisationsklausel sollte zu deiner Tätigkeit passen – hier gibt es große Unterschiede bei den einzelnen Versicherungen.

Kontakt
  • Finanzteam26
    Hauptstraße 26
    89233 Neu-Ulm/Pfuhl
  • Tel: 0731/ 972 709 3