Berufsunfähigkeits­versicherungen für Schüler

  • Einfachere Gesundheitsprüfung

  • Geringer Beitrag ohne Risikozuschläge und Leistungsausschlüsse möglich
  • Geeignet vor Ergreifen eines risikoreichen Berufes
  • Ein unabhängiger Vergleich der Tarife wird empfohlen

Unbekümmerte Schüler bleiben und keine Sorgen in Zukunft

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler? Wo die ja noch gar keinen Beruf haben? Hier gilt als Beruf die Schulfähigkeit- und der große Vorteil ist: Der Beruf, den der Schüler später ausübt, muss nicht nachgemeldet werden. Er muss immer den Beitrag zahlen, den er als Schüler bezahlt – manchmal gibt es aber Möglichkeiten, dass es später sogar günstiger wird.

Wie funktioniert eine Berufsunfähigkeits­versicherung für Schüler?

Je jünger, desto besser. Zumindest ab dem Alter von 10 Jahren gibt es schon sehr viele gute Versicherungen für Schüler. Hier wird die Schulunfähigkeit abgesichert und bei den guten Tarifen muss hinterher nicht nachgemeldet werden, falls man vielleicht einen handwerklichen, sportlichen oder künstlerischen Beruf ergreift. – Falls man sich aber für einen Bürojob oder ein Studium entscheidet, kann es sogar günstiger werden.

Bei den angebotenen Tarifen muss zwischen echten Berufsunfähigkeitsversicherungen und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen mit Wechseloption unterschieden werden.

Macht eine Berufsunfähigkeits­versicherung für Schüler Sinn?

Absolut – Denn je jünger, desto gesünder. Später kommen schon die ersten Wehwechen – Rückenschmerzen schon im Jugendalter sind keine Seltenheit. Noch schlimmer ist es , wenn ein Psychologe eingeschaltet werden muss. Studien berichten, dass schon jeder 4. Student beim Psychologen war. Dann ist eine vollumfänglichen Berufsunfähigkeitsversicherung oft nicht mehr möglich.
In seltenen Fällen kann auch schon ein Kind erwerbsunfähig werden – Es wird nie arbeiten können.
Der Beitrag ist meist günstiger, wenn man früh beginnt.

Keine Risikozuschläge, Ausschlüsse oder Ablehnungen.

Berufsunfähigkeits­versicherung für Schüler möglich?

Ab dem Alter von 10 Jahren gibt es spezielle Versicherungen für Schüler – teilweise wird auch eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung angeboten. Nachteil hier ist: Sobald der Schüler mit der Schule fertig ist und einen Beruf beginnt, muss er diesen nachmelden, wenn er jetzt eine Berufsunfähigkeitsversicherung möchte. 
Und jetzt kann es teuer werden, wenn man zum Beispiel Schreiner, Dachdecker oder Maurer wird – oder auch Lehrer. Berufe die eine höhere statistische Wahrscheinlichkeit haben, dass man berufsunfähig wird, sind besonders teuer. Es gibt aber auch Berufe, die gar nicht mehr zu versichern sind: Alles was mit Kunst zu tun hat oder Profisportler

Das alles zählt nicht, wenn man schon als Schüler die Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt und die Richtige wählt. Vorteil bei manchen Versicherungen ist: Bei einem Beruf, der als weniger gefährlich eingeschätzt wird kann man nachmelden und es wird sogar ab dann billiger.

Das heißt: Man sichert sich auf jeden Fall den bestmöglichen Preis zur bestmöglichen Gesundheit!

Wie errechnen sich die Beiträge bei Schülern?

Hier hängt es davon ab, welche Schulart und welche Klasse besucht wird. Am teuersten sind Hauptschüler – da hier davon ausgegangen wird, dass sie eher körperliche Berufe wählen werden. Danach kommen Realschulen und am günstigsten ist die Oberstufe im Gymnasium, da die Versicherer hier davon ausgehen, dass vermutlich ein Studium begonnen wird.

Bei manchen Vorerkrankungen oder sportlichen Hobbys kann es zu Zuschlägen kommen.

Kurzzusammenfassung: Wie errechnen sich die Beiträge bei Schülern?

  • Berufsgruppenzuordnung entscheidet über monatlichen Betrag
  • Gesundheitszustand und Alter des Schülers
  • Körperlich anstrengende Berufswünsche sollten schon vorher abgesichert werden.

Checkliste für die BU Versicherung für Schüler - Worauf sollten Schüler achten?

Wie immer sollten die Bedingungen passen und sauber sein – dann sollte es möglichst keine oder nur wenige Ausschlüsse geben – erst dann sollte der Preis ein Kriterium sein.

Was passiert nach der Schulzeit: Muss der neue Beruf nachgemeldet werden? (Von uns wird unbedingt empfohlen, dass keine Nachmeldung erfolgen muss). 

Kann Beruf nachgemeldet werden: Sinnvoll, wenn es hinterher günstiger wird, zum Beispiel bei vielen Studienfächern oder Büroberufen.

Rückwirkende Leistungen: Unter rückwirkenden Leistungen wird verstanden, dass im Krankheitsfall die Leistungen, die dem Schüler zustehen, auch rückwirkend gezahlt werden. Versorgungslücken, die so am Anfang entstehen, werden dadurch ausgeglichen.

Prognosezeitraum: Was für die BU bei Angestellten oder anderen Personengruppen gilt, gilt auch für Schüler: Wenn der Arzt den Schüler als „schulunfähig“ betitelt, sollte ein geringer Prognosezeitraum von 6 Monaten im Vertrag festgehalten sein.
 
Definition für Schüler: In den Bedingungen sollte genau geklärt sein, wann der Schüler schulunfähig ist. Gibt es keine Definition in den Bedingungen hat man während der Schulzeit im Grunde nur eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

Nachversicherungsgarantie / Beitragsdynamik:  Vor allem bei Schülern sehr wichtig, da ja meist nur eine geringe Rente zu Beginn abgeschlossen wird. Falls der Schüler später einen Beruf ergreift und mehr verdient, wird seine Lücke höher und dann sollte er die Möglichkeit haben, seine Berufsunfähigkeitsrente zu erhöhen und anzupassen.

Berufsunfähigkeitsvorsorge für Schüler: Unbedingt darauf achten, ob es sich schon um eine echte Berufsunfähigkeitsversicherung handelt oder eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung, ob nachgemeldet werden muss oder kann.

Am besten du prüfst mit uns die Tarife. So kannst du sicher sein, dass alle diese Punkte erfüllt sind.


Kontakt
  • Finanzteam26
    Hauptstraße 26
    89233 Neu-Ulm/Pfuhl
  • Tel: 0731/ 972 709 3